Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 9 Next »

DRAFT

Diskussionsentwurf, noch nicht finalisiert.

Definition

This specification defines a profile for the schacPersonaUniqueCode attribute (as defined in the SCHema for Academia) that will be used to transport the European Student Identifier.

Die aktuelle Spezifikation des European Student Identifier (ESI) lässt den akademischen Institutionen weitgehend freie Hand, mit welchen Werten dieser gebildet wird. Der konsistenten und insgesamt einfacheren Umsetzung ist aber gedient, wenn hier möglichst nach dem selben Schema vorgegangen wird. Daher wird auf dieser Stelle eine Empfehlung abgegeben, wie in verschiedenen Bereichen der österreichischen Hochschullandschaft jeweils der European Student Identifier zu bilden ist. (Abweichungen hiervon sind zulässig, solange sie konform zur autoritativen Spekifikation bleiben.)

Der ESI wird nach leicht unterschiedlichen Schemata gebildet, abhängig davon, welche Daten jeweils verfügbar sind sowie ob eine gegebene Kennung die studierende Person landesweit eindeutig identifiziert oder nur innerhalb der jeweiligen Institution:

Matrikelnummer

Institutionen, die ministeriell zugewiesene Matrikelnummern ausgeben, bilden den ESI nach der Form:

urn:schac:personalUniqueCode:int:esi:at:<matrikelnummer>

Anmerkungen:

  • Der mit "<matrikelnummer>" gekennzeichnete Teil entspricht der Matrikelnummer (ohne spitze Klammern).
  • Eine etwaige Umformung zur kanonischen Form – mit führenden Nullen auf 8 Stellen aufgefüllt – ist nicht notwendig, aber jedenfalls erlaubt.

Bereichsspezifisches Personenkennzeichen

Institutionen ohne Matrikelnummern, die aber für alle Studierenden ein bereichsspezifische Personenkennzeichen (bPK) verwalten, bilden den ESI nach der Form:

urn:schac:personalUniqueCode:int:esi:at:<bpk>

Anmerkungen:

  • Die mit "<bpk>" gekennzeichnete Kennungen kann bei Bedarf noch als salted hash zusätzlich pseudonymisiert werden, wo berechtigte Sorge besteht, den Geltungsbereich dieser Kennungen anderenfalls übermäßig auszuweiten.

Andere Kennung

Institutionen ohne Matrikelnummern und ohne bPK bilden den ESI aus einer anderen, lokal verwalteten, eindeutigen Kennung (etwa der UserID für die Nutzung eigener elektronischer Services oder einem internen Verwaltungsdatum), im Folgenden mit "<id>" bezeichnet, sowie der kanonischen DNS-Domain der Institution, im Folgenden mit "<scope>" bezeichnet:

urn:schac:personalUniqueCode:int:esi:<scope>:<id>

Anmerkungen:

  • Der mit "<scope>" gekennzeichnete Teil entspricht der "Attribute-Scope" der eigenen Institution in dieser Tabelle.

  • Die mit "<id>" gekennzeichnete Kennungen kann bei Bedarf als salted hash pseudonymisiert werden, wo berechtigte Sorge besteht, den Geltungsbereich dieser Kennungen anderenfalls übermäßig auszuweiten.

  • No labels