Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

INFORMATIONSBLATT FOLGE 123

INDISCHER TANZ


BHARATA NATYAM ist der klassische Tanz aus Südindien. Er wird von Frauen und Männern getanzt. Bharatanatyam ist sehr kraftvoll, rhythmisch vielfältig, zugleich anmutig, ausdrucksstark und gesund. Das Ausüben von Bharatanatyam stärkt die Konzentration und die Koordination und bringt Freude und Schönheit ins Leben.

Bharatanatyam entwickelte sich aus dem Tempeltanz, wo der Tanz ein Medium der Gottesverehrung war, und aus dem klassischen indischen Theater, dessen Regeln im NATYASASTRAM einem Lehrbuch über Theaterkunst, welches um 200 v.

Chr. bis 400 n. Chr. entstand, festgelegt sind. Die heutige Form dieses Tanzstiles geht ins 18. Jahrhundert zurück. Damals erlebte die Tanzkunst am Hofe der südindischen Maharajas eine Hochblüte. Seit dieser Zeit bis in die Gegenwart werden ständig neue Choreographien geschaffen, die den Tanz zu einer äußerst lebendigen Kunstform machen. Der Bharata Natyam-Tanz ist eng mit der hinduistischen Mythologie verbunden, deren Inhalte er ebenso ausdrückt wie Emotionen des menschlichen Lebens, wobei die Liebe eine wesentliche Rolle spielt.

Der Unterricht beginnt mit Aufwärmübungen und Dehnungsübungen für den ganzen Körper. Spezielle Übungen für die Hände, die Füße und den Kopf sollen dazu beitragen eine bessere Geschmeidigkeit zu erzielen. Alle diese Vorübungen bereiten auf die Adavus, die Tanzschritte vor.

Im ersten Semester werden die ersten zwei  Adavu-Serien erlernt. Die Adavus werden nach rhythmischen Silben benannt, die auch während des Tanzens von dem/der Tanzlehrer/in gesprochen werden während er/sie gleichzeitig den Rhythmus mit dem Schlagen eines Holzstockes (Tattukari) angibt.  Durch regelmäßiges Training wird Ausdauer und Kondition sowie das Koordinationsvermögen gestärkt.

Die ideale Kleidung für den Bharata Natyam-Unterricht ist für Frauen der indische Baumwoll-Sari. Für Männer das Dhoti. Falls man dies nicht zur Verfügung hat sind Leggins mit langem T-Shirt oder Kurta (indisches langes

Hemd) zu empfehlen. Der Sinn der Kleidung ist, die Bewegung zu unterstützen und nicht zu behindern! Es wird barfuß getanzt! Lange offene Haare, sowie Stirnfransen sollen zusammengebunden werden, damit das Gesicht frei bleibt.

Kursleitung: Radha-Anjali Saber Zaimian erhielt ihre Tanzausbildung bei Kama Dev in Wien sowie bei Guru Adyar K. Lakshman und Smt. Kalanidhi Narayanan in Chennai (Madras), Südindien. Sie unterrichtet seit 1984 am Universitäts-Sportinstitut in Wien und gibt regelmäßig Auftritte und Workshops im In- und Ausland. In den vergangen Jahren haben mehr als 30 Studentinnen von Radha Anjali das Arangetram, das 90-minütige Solo-Tanz-Debüt, absolviert.  Einige davon tanzen in der Natya Mandir Dance Company.

Weitere Informationen bei: www.natyamandir.at

 

Wien, im September 2014/info123

 

Stichwörter
  • Keine