Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Gefügiger Adressat

Deutsch

gesteuerter Zuschauer

Empfänger

Englisch

receiver

Französisch 

Definition

Als geringfügiger Adressat wird jener fiktive Zuschauer bezeichnet, der einen Film ohne Einbeziehung seines eigenen Wissens, Erfahrungen oder emotionales Befinden ansieht oder hinterfragt.

Definition von Helmut Korte

Der gefügige Adressat, der Leser, Zuschauer, Besucher etc. ist jemand, dem eine Meinung, ein Bild, ein Film, eine Handlung etc. aufgezwängt wird. Dieser Adressat nimmt Inhalt einfach auf, ohne diesen mit seinen eigenen Wünschen, Werten oder Konventionen zu hinterfragen.
Bis in die 60er Jahre galt das Publikum als gefügige Adressaten der Produzenten. Doch der Paradigmawechsel der Literaturwissenschaften löste eine breite Theoriedebatte im Hinblick auf die Rolle des aktiven Lesers aus.

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Adressat

Filmanalyse

Paradigmawechsel

Publikum

Verwandte Begriffe

Untergeordnete Begriffe

Herkunft - Etymologische Ableitung

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Grün ist die Heide (1972)

Film: Grün ist die Heide. Reg. Harald Reinl. Constantin Film, 1972. Film.

Weiterführende Literatur

Korte, Helmut. Einführung in die systematische Filmanalyse. 3. Aufl. Berlin: Erich Schmidt, 1996. Print.

  1. 12. Dec 2012

    Definition auch in eigenen Worten angeben.
    Weiterführende Literatur angeben.
    Stichwort zu Vollständigkeit bitte angeben.

  2. 07. Jun 2013

    Von welcher Seite stammt die Definition Kortes?

Schreiben Sie einen Kommentar...