Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Überblendung

Deutsch

Überblendung

Überblende

Englisch

Dissolve

Französisch

fondu enchaîné

Definition

Die Überblendung ist ein Mittel der Montage. Durch diese gibt es einen fließenden Übergang zwischen zwei Einstellungen/Kameraaufnahmen, indem diese übereinander gelegt werden, das erste Bild immer mehr verschwindet und das zweite Bild immer stärker in den Vordergrund tritt, bis schließlich nur mehr das zweite Bild zu sehen ist.

Definition von Alice Bienk

„Bei einer Überblende wird das Bild allmählich abgeblendet, während gleichzeitig das folgende Bild aufgeblendet wird, so dass der Übergang zwischen den einzelnen Einstellungen für eine kurze Zeitspanne zwei Bilder gleichzeitig zeigt. […] Wenn die Überblende sehr kurz und damit kaum noch als solche wahrzunehmen ist, spricht man auch von einem weichen Schnitt.“ (Bienk 92f)

Definition von Lothar Mikos

„Bei der Überblendung wird die alte Einstellung bereits von der neuen überlagert, d.h., es wird von der ersten Einstellung in die zweite überblendet. […] Eine Überblendung kann nicht nur zum Übergang von einem Handlungsort an einen anderen benutzt werden, sondern auch um zwei Zeitebenen miteinander zu verbinden.“ (Mikos 220f)

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Montage

Schnitt

Verwandte Begriffe

180-Grad-Regel

Abblende

Aufblende

Harter Schnitt

Jump Cut

Schuss-Gegenschuss-Verfahren

Trickblende

Unsichtbarer Schnitt

Untergeordnete Begriffe

Morphing

Unschärfeblende

Herkunft - Etymologische Ableitung

"Mit der Einführung des Filmschnitts als Bestandteil jeder Filmproduktion um 1903 etablierte sich der überlappende Schnitt als wesentliches Merkmal eines frühen Stummfilms mit fiktiver Handlung. Im damaligen Verständnis der Filmregisseure sollte dieser den Zusammenhang zwischen den Szenen verdeutlichen und die Orientierung erleichtern. Zudem sollten besonders wichtig erscheinende Ereignisse auf diese Weise betont werden. Der Schnitt zwischen den Einstellungen erfolgte zudem häufig mit Überblendungen." (Wikipedia)

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Der Herr der Ringe - Die Gefährten (2001)

Film: The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring. Reg. Peter Jackson. 2001. Warner Home Video, 2002. DVD.

Filmstelle: Die Gefährten sind gegen Ende des Films auf dem Weg und werden von Orks verfolgt. Dabei besteht eine Überblendung zwischen Orks und Wald.

Timecode (Überblendung): 2:21:07:24 - 2:21:12:09

Timecode (Bild1): 2:21:07:24

Timecode (Bild2): 2:21:09:24

Timecode (Bild3): 2:21:12:09

 

 

 

 

 

 

Das Bildnis des Dorian Gray (2009)

Film: Dorian Gray. Reg. Oliver Parker. 2009. EuroVideo, 2010. DVD.

Filmstelle: Dorian Gray (Ben Barnes) wird von Basil Hallward (Ben Chaplin) gemalt.

Timecode (Überlendung): 0:12:53:15 - 0:12:55:09

Timecode (Bild1): 0:12:53:15

Timecode (Bild2): 0:12:54:21

Timecode (Bild3): 0:12:55:09

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Literatur

Bienk, Alice. Filmsprache. Eine Einführung in die interaktive Filmanalyse. 3. Aufl. Marburg: Tausend Schüren, 2010. Print.

"Filmschnitt." Wikipedia. Wikimedia Foundation, 16 Mai 2013. Web. 5 Juni 2013. <http://de.wikipedia.org/wiki/Filmschnitt>.

Mikos, Lothar. Film- und Fernsehanalyse. 2. Aufl. Konstanz: UVK, 2008. Print.

Schreiben Sie einen Kommentar...