Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Die Lehre an der Universität Wien wird coronabedingt digital, hybrid und vor Ort durchgeführt. Die größte Planungssicherheit bieten derzeit digitale Formate.

Informationen zu den Rahmenbedingungen finden Sie unter auf den Seiten des CTL. Weiterführende Information finden Sie im Intranet.



Was ist hybride Lehre?

Die hybride Lehre als Kombination von digitaler Lehre und Vor-Ort-Lehre kann auf vielfältige Weise durchgeführt werden:

  1. Synchrones (zeitgleiches) Setting: Ein Teil der Studierenden nimmt im Hörsaal teil, während die restliche Gruppe digital live zugeschaltet ist (z. B. via Videokonferenztool oder u:stream im Hörsaal).
  2. Blended Learning: Studierende werden in Gruppen eingeteilt, welche die Lehrveranstaltung alternierend vor Ort besuchen. Die Gruppe, die nicht vor Ort ist, bearbeitet zeitversetzt digitale Inhalte.
    In einer anderen Variante können Studierende freiwillig vor Ort teilnehmen, während alle Studierenden digitale Materialien zum Selbststudium erhalten.

Welche LV-Modelle gibt es? 

Damit ein Teil der Studierenden digital live zugeschaltet werden kann, sind zwei Settings möglich:


Mehr Infos unter Lehrveranstaltungs-Modelle.

Wie funktioniert ein Synchronisches (zeitgleiches) Setting aus dem Hörsaal?

Damit ein Teil der Studierenden digital live zugeschaltet werden kann, sind zwei Settings möglich:

Natürlich kann auch eine Kombination aus beiden Settings gewählt werden (z. B. Live-Übertragung mittels u:stream, Rückkanal mittels Videokonferenztools – idealerweise übernimmt die Betreuung des Chats ein*e Tutor*in oder ein*e Studierende*r).

Sowohl bei den Videokonferenz-Tools als auch beim Streaming kann der Input für Studierende aufgezeichnet und danach ggf. zur Verfügung gestellt werden.

Was ist eine Videokonferenz?

Eine Videokonferenz ermöglicht den Echtzeit-Austausch von zwei oder mehr Teilnehmer*innen an verschiedenen Orten per Audio- und Videokommunikation.

Die Teilnehmer*innen-Anzahl ist durch das jeweilige Videokonferenztool limitiert. In Moodle kann eine Videokonferenz mit den Aktivitäten Jitsi (bis zu 10 Personen), BigBlueButton (bis zu 100 Personen) oder Collaborate (bis zu 250 Personen über Moodle; über Collaborate 250+ mit bis zu 500 Personen, jedoch mit eingeschränktem Funktionsumfang) durchgeführt werden.

Sie können selbst bestimmen, ob die digital zugeschalteten Personen interagieren können und in welcher Art und Weise (Chat, per Audio/ Webcam, etc.). Sie benötigen lediglich die entsprechende Videokonferenz-Aktivität in Ihrem Moodle-Kurs, welche Sie selbst dort erstellen können (entsprechende Anleitungen finden Sie hier).


Voraussetzung zur Verwendung von Videokonferenztools vor Ort:


Steps vor Ort:

      • Öffnen Sie am Hörsaal-PC den Browser und loggen Sie sich bei Moodle ein – wechseln  Sie in Ihren Moodle-Kurs.
      • Starten Sie das eingebundene Videokonferenztool.
      • Geben Sie die Präsentation über das Videokonferenztool frei (dadurch wird die Präsentation vor Ort projiziert, aber steht auch online zur Verfügung).
      • Audio wird von der Mikrofonie-Anlage des Hörsaals abgegriffen - siehe dazu u:space > Rauminformations-Tool (Login erforderlich).
      • falls kein Hörsaal-PC oder keine Mikrofonie-Anlage vor Ort zur Verfügung stehen, bringen Sie bitte Ihr eigenes Endgerät mit

      • falls Sie Ihr eigenes Endgerät benutzen, beachten Sie dass der Ton für das Videokonferenztool über den Hörsaal-PC eingespielt werden muss (siehe Videokonferenz aus dem Hörsaal/ Seminarraum, Hörsaal Anlage = Auswahl Hörsaal PC), die Präsentation und/oder Bildschirmfreigabe kann auf Ihrem eigenen Gerät erfolgen.

Details und weitere Hinweise finden Sie unter Videokonferenz aus dem Hörsaal/Seminarraum.

Benötigen Sie eine Videokonferenz-Session mit mehr als 250 Personen, können Sie dafür Collaborate 250+ einsetzen (bis max. 500 Personen).

Bei mehr als 500 Teilnehmer*innen können Sie u:stream verwenden und bspw. über BigBlueButton/Collaborate/ Collaborate 250+ im Chat Rückkanäle schaffen (es dürfen dabei nicht alle Studierenden immer gleichzeitig im Tool eingeloggt sein) oder bspw. über Foren in denen zu bestimmten Zeiten die Beantwortung aller Fragen gesammelt erfolgt.

Sollte es sich um ein spezielles Setting handeln, dass Sie in Ihrer Großlehrveranstaltung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support (Login erforderlich).


Was ist u:stream?

Der ZID stellt das Service u:stream in ausgewählten Räumlichkeiten zur Verfügung. Mittels u:stream-Service kann live aus dem Hörsaal gestreamt, die Vorlesung aufgezeichnet und/oder der Stream in einem weiteren Raum (Room2Room) aufgerufen werden.
Dabei kann der Bildschirm des HS-PCs oder eines mitgebrachten Laptops übertragen werden (z. B. einer Powerpoint-Präsentation), es kann das Bild einer im Hörsaal verbauten Kamera übertragen werden (für den Bildausschnitt sind mehrere vordefinierte Profile aufrufbar), und es können beide Videoquellen kombiniert werden. Es besteht auch die Möglichkeit das Setting während der Einheit beliebig zu ändern.

Bei u:stream können beliebig viele Teilnehmer*innnen den Stream verfolgen.

Voraussetzung zur Verwendung von u:stream

      • Hörsaal ist mit u:stream ausgestattet (siehe Raumliste)
      • Anmeldung der LV zu u:stream unter: u:stream-Verwaltung
      • Moodle-Kurs zum Einbinden des Links zum Webstream bzw. der Aufzeichnungen (als Link oder über Aktivität u:stream)

Steps vor Ort:

      • Starten Sie am Hörsaal-PC die Steuerungswebmaske von u:stream
      • Loggen Sie sich ein und wählen die entsprechende Veranstaltung aus
      • Wählen Sie die Quellen und die gewünschten Streaming-Varianten und starten Sie
      • Sie können jederzeit die Videoquellen zu- oder wegschalten


Details und weitere Hinweise 
finden Sie unter Streaming aus dem Hörsaal.

Zeichnen Sie sicherheitshalber Ihre Einheit immer auf, um gegebenfalls bei Problemen mit den Livestreams Studierenden eine Aufzeichnung nachträglich (bei Bedarf für einen definierten Zeitraum) über Moodle zur Verfügung stellen zu können. 


Gegenüberstellung Videokonferenz & Streaming


VideokonferenzStreaming (u:stream)

(Raum-) Ausstattung - Voraussetzung

Adaptierung der Audioanlage in zentral-verwalteten Räumlichkeiten

ODER eigenes Endgerät

Raum muss mit u:stream ausgetattet sein (siehe Liste)

Rauminformation
- Medientechnik
Audio-Output: Mikrofonton-zu-PCStreaminginfrastruktur: u:stream
Audio

wenn Adaptierung der Audioanlage vorhanden, über Mikrofonie-Anlage des Hörsaals (Mikrofonton-zu-PC)

ansonsten über das eigene Endgerät

über Mikrofonie-Anlage des Hörsaals


Interaktion / Rückkanal

integriert direkt im System - mittels Chat, Audio, Statusmeldungen, Umfragen etc. möglich für Studierende die nicht vor Ort sind

nicht integriert, durch andere Kanäle möglich (bspw. Moodle-Forum)
Live & Aufzeichnung

Live und/oder Aufzeichnung

Weisen Sie Studierende daraufhin, wenn die Einheit aufgezeichnet wird und sowohl Webcams, als auch der Chatverlauf später im Video ersichtlich sind.

Live und/oder Room2Room und/oder Aufzeichnung
Übertragung

Bildschirmfreigabe oder Präsentation

falls eine Webcam zur Verfügung steht, kann diese zusätzlich freigegeben werden

  • BBB: max. 1 Videoquelle pro Moderator möglich
  • Collaborate/ Collaborate 250+: mehrere Videoquellen pro Moderator*in möglich

max. 2 Quellen möglich:

  • Präsentation via Beamer (wird fürs Streaming abgegriffen)
  • Kamerabild aus Hörsaal (über die im HS verbaute u:stream-Kamera)
Teilnehmer*innen-Grenzen

abhängig vom Videokonferenz-System

  • Jitsi: Empfehlung 10
  • BBB: insgesamt bis zu 100 (über Moodle oder Gastlink)
  • Collaboarte: insgesamt bis zu 250 (über Moodle oder Gastlink)
  • Collaborate 250+: bis zu 500 (über Moodle oder Gastlink; nur Chat als Rückkanal möglich bzw. die Rolle der Teilnehmer*innen müssen einzeln hochgestuft werden)


Falls mehr Personen teilnehmen wollen, kann bspw. auch eine Aufzeichnung der Session erfolgen oder mehrere Videokonferenz-Sessions parallel verwenden werden (nur empfohlen wenn ein*e Tutor*in unterstützt)

unbegrenzt

Wie finde ich heraus, mit welcher Medientechnik ich vor Ort rechnen kann?

Es steht über u:space das Rauminformations-Tool zur Verfügung. Die Eingaben werden laufend ergänzt bzw. aktualisiert.


Wichtig für Sie ist neben der aktuell Teilnehmer*innen-Grenzen vor Ort auch die nutzbare Medientechnik:

Mikrofonton-zu-PC: hier wird der Ton der Mikrofonie-Anlage direkt zurück in den Hörsaal-PC gespielt und somit auch in das Videokonferenztool

u:stream: in diesen Räumlichkeiten steht das u:stream-Service zur Verfügung

In den meisten u:stream-Räumen ist auch die Audio-Rückführung (Mikrofonton-zu-PC) in den Hörsaal-PC vorhanden, d.h. auch eine Kombination beider Modelle ist dort möglich.


Was kann ich tun, wenn meine Lehre komplett auf online umgestellt werden muss?

Sofern aufgrund der aktuellen Infektionslage erforderlich, kann Vor-Ort Präsenz auf digitale Präsenz umgestellt werden, wobei hier rein digital live synchron (zeitgleich) oder asynchron (zeitversetzt) umgesetzt werden kann.


Mögliche Umsetzungen:

  • (Live-)Streaming vor Ort, ohne Teilnehmer*innen mit Forum als Rückkanal
  • Videokonferenztools mit Aufnahmefunktion, mit integriertem Live-Rückkanal (bis zur jeweiligen Teilnehmer*innen-Grenze können Personen live teilnehmen, Rest kann die Einheit über die Aufzeichnung später verfolgen)
  • Digitale Inhalte (Videos, Webinare etc.) als asynchrone Elemente vorbereiten und Online-Sprechstunden (als Live-Kontaktstunden anbieten)


Weitere Details und Anregungen finden Sie auf den Webseiten des CTL.


Wie kann ich die Anwesenheiten vor Ort und/oder online digital planen und erfassen?

Da die Raumkapazitäten aufgrund der Corona-Pandemie derzeit eingeschränkt sind und die Videokonferenz-Tools verschiedene Teilnehmer*innen-Höchstgrenzen haben, kommt der Planung der Anwesenheiten derzeit eine wichtige Rolle zu. Die Lernplattform Moodle bietet verschiedene Aktivitäten, die zur Abschätzung der Interessent*innen-Zahl für Vor-Ort- und/oder Online-Einheiten oder zur tatsächlichen Einteilung in Gruppen verwendet werden können.

Ebenso stellt sich - vor allem für prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen - die Frage nach Möglichkeiten, die Anwesenheiten digital zu erfassen.  Auch hierzu können in Moodle verschiedene Tools verwendet werden, allen voran die Aktivität Anwesenheit.

Welche Möglichkeiten Sie zur Planung und Erfassung von Anwesenheiten in Moodle haben und wie Sie die Tools für welchen Zweck konfigurieren,
finden Sie im Detail hier im Wiki unter Planen & Erfassen von Anwesenheiten.


  • No labels