Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Zeitlupe

Deutsch

Zeitlupe

langsame Bewegung

Englisch

Slow Motion

Französisch

Ralenti

Definition

Die Zeitlupe ist ein filmisches Stilmittel, welches die abgefilmten Bilder langsamer ablaufen lässt, als sie sich tatsächlich bewegen (sollten).

Beim Film wird eine Zeitlupe realisiert, indem man die Bildfrequenz bei der Aufnahme erhöht und den entstandenen Film dann jedoch mit normaler Bildfrequenz wiedergibt.

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Filmtechnik

Montage

Schnitt

Verwandte Begriffe

Zeitraffer

Untergeordnete Begriffe

Bullet Time

Herkunft - Etymologische Ableitung

Erstnennung

AutorIn

August Musger

Jahr

1904

Publikationstitel

Serienapparat mit Spiegelrad

Publikationsart

Konstruktionsplan

Beispiele

Phantom Flex High-Speed Digital Camera

Slow Motion Video with Phantom Flex Camera

Quelle: "Slow Motion Video with Phantom Flex Camera." YouTube, 2011. Web. 04 Juni 2013. <http://www.youtube.com/watch?v=LRo-L9zYf-M>.

Chris Bryan Films - Phantom Reel

Quelle"Chris Bryan Films - Phantom Reel." YouTube, 2011. Web. 04 Juni 2013. <http://www.youtube.com/watch?v=aUVN5B9-dE0>.

Filmbeispiel - Matrix Trilogie, Kampfszenen in Slow Motion

Quelle: "Matrix - Best Fight Scenes." YouTube, 2011. Web. 04 Juni 2013. <http://www.youtube.com/watch?v=THeuSnJrxIE>.

Weiterführende Literatur

Ratzke, Dietrich. Lexikon der Medien: Elektron. Medien; Aktuelle Begriffe, Abkürzungen und Adressen. Frankfurt am Main: IMK, 1988. Print.

Schreiben Sie einen Kommentar...