Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Zeit im Film

Deutsch

Zeit im Film

erzählte Zeit

Erzählzeit

Diskurs-Zeit

Englisch

time related to movies

narrative time

screen duration

discourse-time

story-time

Französisch

temps de lecture/film

temporalité de l'histoire

Definition

Neben den Unterscheidungskategorien erzählte Zeit und Erzählzeit gibt es drei Kategorien, die es generell zu bedenken gibt:

  1. objektive Zeit: sie kann naturwissenschaftlich bestimmt und gemessen werden, z.B: der Timecode auf Videobändern oder die in Minuten und Sekunden gemessene Vorführdauer eines Films.
  2. intersubjektive Zeit der Geschichte: das gemeinsame Bewusstsein der Mitglieder einer Kultur - z.B: der Anschlag auf das World Trade Center. Es ist zwar ein historischer Tatbestand, dennoch hängt seine Bedeutung von der Wahrnehmung und Bewertung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen ab, die sich enorm unterscheiden kann.
  3. subjektive Zeit des persönlichen Erlebens: hängt wesentlich von physiologischen Faktoren wie der Pulsfrequenz und psychologischen Fakteoren wie Alter und Erfahrung, Langeweile oder Spannung ab. z.B: die Zeit kann wie im Fluge vergehen, wenn man von einem Film gefesselt ist.

Obwohl es in der Realität so ist, dass die Zeit immer nur in eine Richtung verläuft (die Zukunft wird zur Gegenwart, die Gegenwart zur Vergangenheit), können in der Fiktion, im Spielfilm, Zeitreisen inszeniert werden - nicht nur, was den technischen Aspekt wie Zurück- oder Vorspulen betrifft, sondern die Möglichkeit der Filmkunst, Erlebniswelten zu schaffen, die im Zeitraum der Vergangenheit oder Zukunft liegen, z.B. bei Science-Fiction-Filmen.

Bildverknüpfungen unter dem Gesichtspunkt der Zeit:

  1. kontinuierliche Bildverknüpfung: hier schließt die zweite Einstellung beinahe unmittelbar an die erste
  2. Auslassung von Zeit: durch Ellipse, Einblendung anderer Zeiträume, Raffung/Dehnung der erzählten Zeit.

Dass der Zuschauer trotz montierter, ellipitischer Erzählweise Schauplätze und Zeitpunkte aufeinander bezieht, liegt am inneren Zeitbewusstsein des Menschen und des szenografischen Charakters, der sich aus dem Zusammenspiel von Raum und Zeit ergibt.

(Reclams Sachlexikon des Films 773-777)

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Erzählstruktur

Film

Verwandte Begriffe

Zeitverlauf

Untergeordnete Begriffe

Chronotopos

Dramaturgie

Erzählte Zeit

Erzählzeit

Intersubjektive Zeit 

Motiv

Objektive Zeit

Subjektive Zeit

Szenografie

Herkunft - Etymologische Ableitung

Eine Wurzelform von "Zeit" ist unklar, man geht für das Germanische von "die" aus. Im Mittelhochdeutschen und Althochdeutschen sprach man dann von der "zit", im Englischen und Niederdeutschen auch von "Gezeiten, Flut". Außergermanisch ergibt sich als Grundlage das griechische Wort "daiomai": ich (ver)teile.

(Kluge 808)

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Beispiel eines Films, dessen Zeit nicht linear verläuft

Film: Und täglich grüßt das Murmeltier. Reg. Harold Remis. Columbia Pictures, 1993. Film.

Filmstelle: Protagonist Phil (Bill Murray) befindet sich in einer Zeitschleife: er erwacht jeden Tag in Punxsutawney und es ist immer der 2. Februar, Murmeltiertag.

Timecode: 17:36-19:22





Weiterführende Literatur

Bachtin, Michail. Formen der Zeit im Roman: Untersuchungen zur historischen Poetik. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch, 1989. Print.

Bauer, Matthias. "Zeit im Film." Reclams Sachlexikon des Films. Hrsg. Thomas Koebner. Stuttgart: Reclam, 2007. Print.

Borwell, David. Narration in the Fiction Film. Madison: University of Wisconsin Press, 1985. Print.

Kluge, Friedrich. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Unter Mithilfe von Max Bürgisser und Bernd Gregor völlig neu bearb. von Elmar Seebold. Berlin: de Gruyter, 1989. Print.

Monaco, James. Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Film und der Medien. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch, 1995. Print.

Rüffert, Christine, Irmbert Schenk, Karl-Heinz Schmid, und Alfred Tows. Zeitsprünge. Wie Filme Geschichten erzählen. Berlin: Bertz + Fischer, 2004. Print. 

  1. 04. Dec 2012

    Begriff:
    Es gibt weitere deutsche Varianten. Ebenso gibt es den Begriff im Französischen.

Schreiben Sie einen Kommentar...