Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Steadicam

Deutsch

Schwebestativ

Englisch

steadicam

Französisch

steadicam

Definition

Die Steadicam ist ein Halterungssystem für tragbare Film- und Fernsehkameras, welches dem Kameramann verwacklungsarme Bilder ermöglich.

Die Steadicam ist ein Kamerastabilisierungssystem, das die Bewegungsfreiheit der Handkamera mit der [Bildstabilität] von Dolly-Fahrten paart. Sie besteht aus drei Teilen: einer Weste, einem gefederten Gelenkarm (Stabilizer Support Arm) und einem Teleskoprohr (Telescoping Support Post oder Center Post), an dem auf der einen Seite die Kamera und auf der gegenüberliegenden ein Monitor sowie Batterien angebracht sind. Der Monitor ermöglicht dem Kameramann, jederzeit sein Bild zu kontrollieren, ohne dabei in den Bildsucher der Kamera zu schauen. Dadurch, dass der physikalische Schwerpunkt der Kamera nach außen gelagert ist, der Federarm die Bewegungen des Kameramanns absorbiert und die Weste das Gewicht der Steadicam auf Schultern, Hüfte und Rücken des Steadicam-Operators verteilt, ist die Kamera nahezu schwerelos. Sie schwebt förmlich. ("Steadycam" 684)


Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Filmkamera

Kamerafahrt

Verwandte Begriffe

Dolly

Kamerakran

Seilkamera

Untergeordnete Begriffe

Center Post

Stabilizer Support Arm

Telescoping Support Post

Herkunft - Etymologische Ableitung

1926 empfahl die Fachzeitschrift Filmtechnik den Vorläufer der Steadicam, das "Bruststativ". In den 70er Jahren wurde die Steadicam von dem Kameramann Garrett Brown entwickelt. 1976 hatte die Steadicam im Spielfilm Der-Willi-Busch-Report von Niklaus Schilling Premiere.

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Verwendung der Steadicam in Kill Bill, R: Quentin Tarantino

Film: Kill Bill: Vol 1. Reg. Quentin Tarantino. Mirimax Films, 2003. Film.

Filmstelle: Die Eingangsszene wird ausschließlich mit Steadicam gedreht. Hierbei hat man das Gefühl, als würde die Kamera durch die Luft schweben. Dazu betritt während der Einstellung der Steadicam-Operator mehrfach die Plattform eines im Studio installierten Kamerakrans, so dass schwebende Bewegungen durch den Raum im Anschluss an Kameraführungen durch enge Gänge realisiert werden können.

Quelle: "Kill Bill Vol.1 Cinematographic Techniques, Camera Movement (BEST FULL SCREEN)."YouTube, 2010. Web. 06 Juni 2013. <http://www.youtube.com/watch?v=p2YelaGi5kM>.

Weiterführende Literatur

"Steadicam." Rechlams Sachlexikon des Films. Hrsg. Thomas Koebner. Stuttgart: Reclam, 2007. Print.

Anonym sagt:

Sie sind nicht angemeldet. Ihre Änderungen werden mit anonym markiert. Sie sollten sich anmelden, wenn Sie bereits über ein Konto verfügen. Sie können sich auch für ein neues Konto registrieren.