Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Schnittfrequenz

Deutsch

Schnittfrequenz

Schnitttempo

Schnitthäufigkeit

Englisch

cutting rate

Französisch

Fréquence des coupes

Definition

Die Schnittfrequenz gibt jene Geschwindigkeit an, mit der die im Prozess des Schnitts verschiedene Kameraaufnahmen aneinandergereihten Einstellungen sich einander abwechseln. Durch diese kann ein maßgebtlicher Einfluss auf die Rezeption einer Szene und die von dieser geschaffenen Atmosphäre genommen werden. 

Definition von Colette Sarrey

"Die durchschnittliche Dauer der Einstellungen. Langsame, elegischen Filme zeigen meist lange Einstellungen von weit über zehn Sekunden, bei Musikvideos dauern die Einstellungen oft nur eine Sekunde. Um Aufmerksamkeit zu gewinnen oder aufregende Handlungen im Film zu betonen, wird bei rasanten Handlungsabschnitten, z. B. Verfolgungsjagden, die Schnittfrequenz in einem Spielfilm erhöht [...]. Sehr regelmäßige Schnittfrequenzen können künstlich und damit irritierend wirken." (Sarrey)

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Schnitt

Verwandte Begriffe

Schnittrythmus

Untergeordnete Begriffe

Herkunft - Etymologische Ableitung

Der Begriff setzt sich aus den Worten Schnitt und Frequenz zusammen. Bezüglich ersterem verweise ich auf die etymologische Ableitung des Begriffes Schnitt.
Die etymologische Ableitung von Frequenz: "Frequenz Sf >>Häufigkeit, Schwingungsanzahl<< erw. fach. (17. Jh.). Entlehnt aus l. frequentia >>Häufigkeit<<, einem Abstraktum zu l. frequens (frequentis) >>häufig<<." (Kluge 315)

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Alexander (2004)

Film: Alexander. Reg. Oliver Stone. Warner Bros. Pictures, 2004. Constantin Film, 2005. DVD.

Filmstelle: Alexander (Colin Farrell) erklärt und bespricht mit seinen Freunden und Gefolgsleuten, u.a. Hephaistion (Jared Leto) und Cassander (Jonathan Rhys Meyers), die weiteren Kriegshandlungen. Die Schnittfrequenz ist mittelmäßig schnell und regelmäßig.

Timecode (Schnittfrequenz): 0:36:34:10 - 0:40:13:12

Timecode (Bild1): 0:36:57:24

Timecode (Bild2): 0:38:29:05

 

 

 

 

 

 

Vom Winde verweht (1939)

Film: Gone with the Wind. Reg. Victor Fleming. Selznick International Pictures, 1939. Warner Home Video, 2000. DVD.

Filmstelle: Scarlett O'Hara (Vivien Leigh) und Rhett Butler (Clark Gable) streiten sich in dieser Sequenz. Die einzelnen Einstellungen sind zu beginnen relativ lang, mit der Zeit scheinen sie jedoch kürzer zu werden.

Timecode (Schnittfrequenz): 2:53:03:02 - 2:56:33:10

Timecode (Bild): 2:55:19:15
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Literatur

Kluge, Friedrich, und Elmar Seebold, Hrsg. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Aufl. Berlin: Walter de Gruyter, 2002. Print.

Sarrey, Colette. "Filmglossar Deutsch-Französisch." Bildungsserver Berlin-Brandenburg,. 2005. Web. 31. Dez. 2012. <http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/medien/medienpaedagogik/filmpaedagogik/pdf/Filmglossar_Deutsch-Franzosisch.pdf>.

Schreiben Sie einen Kommentar...