Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Kontextanalyse

Deutsch

Kontextanalyse

Englisch

contextual analysis

Französisch

l'analyse du contexte

Definition

Kontext bezeichnet in der Sprachwissenschaft (Linguistik), insbesondere in der Kommunikationstheorie, alle Elemente einer Kommunikationssituation, die das Verständnis einer Äußerung bestimmen.
In der Medien- und Filmwissenschaft wurde das Publikum ab den 60er-Jahren nicht mehr als passiver Adressat verstanden, sondern als Teil eines interaktiven Rezeptionsprozesses in seiner emotional-geistigen Eigenaktivität begriffen. Dies hatte Konsequenzen für die Ausprägung von zwei zentralen Forschungsinteressen: Zum einen rückte die historisch-kulturelle Kontextanalyse als detaillierte Untersuchung der für Produktion und Rezeption jeweils ausschlaggebenden sozioökonomischen und ästhetischen Faktoren in den Vordergrund. Zum anderen ergab sich die Notwendigkeit, die vielfältigen Publikumsinteressen im Umgang mit dem Werk zu kategorisieren sowie die unterschiedlichen Aneignungsformen oder „Lesarten“ aufgrund der jeweiligen Prädispositionen der Publika genauer zu fassen, etwa nach politischen Einstellungen, sozialer Situation, Betroffenheit von der inhaltlichen Problemstellung, Geschlechtsspezifik etc.

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Publikum

Rezeption

Textanalyse

Verwandte Begriffe

Ideologiekritik

Inhaltsanalyse

Untergeordnete Begriffe

Prädispositionen der Publika

Herkunft - Etymologische Ableitung

von lateinisch "contexto", zusammenweben, zusammensetzen und "contextus", verflochten, fortlaufend

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Weiterführende Literatur

Korte, Helmut. Einführung in die Systematische Filmanalyse. 3. Aufl. Berlin: Erich Schmidt, 2004. Print.

  1. 12. Dec 2012

    Erstnennung und Beispiele fehlen. Wenn nichts zu finden ist, diese Punkte löschen.

Schreiben Sie einen Kommentar...