Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Kameraperspektive

Deutsch

Kameraperspektive

Optische Perspektive

Blickperspektive

Subjektive Kamera

Englisch

camera angle

Point of view  

Französisch

angle de prise de vue

Point de vue  

Definition

Die Kameraperspektive ergibt sich aus der Kameraposition und dem Aufnahmewinkel. Die Perspektive gibt also an, in welchem räumlichen Verhältnis Kamera und das aufgenommene Objekt zueinander stehen. Eine häufig verwende Perspektive ist die Normalperspektive, in welcher die Kamera ausgehend von der menschlichen Wahrnehmung auf Augenhöhe sowie horizontal und frontal ausgerichtet ein Objekt aufnimmt.

Der Blickwinkel geht von dem Ort aus, an dem sich die Kamera befindet, also der Ort, von dem aus die ZuschauerInnen das Geschehen betrachten. Die Auswahl eines Blickwinkels ist eine der wichtigsten Regieentscheidungen. Der Blickwinkel bei einer subjektiven Kameraführung lässt die ZuschauerInnen die Ereignisse so sehen, als wären sie direkt im Geschehen mit dabei.

Extreme Kameraperspektiven sind eine (fast) 90° Aufsicht (Vogelperspektive) und die Froschperspektive, eine Untersicht aus Höhe des Boden.

Zugehörigkeit

Übergeordneter Begriff

Kamera

Mise-en-scène

Verwandte Begriffe

Kameraschwenk

Untergeordnete Begriffe

Froschperspektive

Normalperspektive 

Vogelperspektive

Herkunft - Etymologische Ableitung

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Aufnahme in der Kameraperspektive Normalperspektive

Film: Funny Games. Reg. Michael Haneke. Wega Film, 1997. Fox Lorber, 2001. DVD.

Beschreibung: Beispiel einer Aufnahme auf Augenhöhe der Figuren (= Normalperspektive).

Timecode (Bild): 0:23:52
 

Weiterführende Literatur

Borstnar, Nils, Eckhard Pabst, Hans Wulff, und Jürgen Wulff. Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft. Konstanz: UVK, 2002. Print.

Schreiben Sie einen Kommentar...