Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Filmsemiotik

Deutsch

Filmsemiotik

Englisch

film semiotics

Französisch

la sémiotique du film

Definition

Obwohl die Rede von einer „Filmsprache“ schon in den 1920ern aufkam, wurde das Projekt einer eigenständigen „Filmsemiotik“ erst in den 1960ern gefasst. Es bildete am Ende einen äußerst wichtigen Schritt in der Formierung einer eigenständigen Disziplin „Filmwissenschaft“. Filmsemiotik trat nicht als eigenständiger Block auf, sondern bearbeitete verschiedene Fragen – nach der methodischen Maßgabe der strukturalen Sprachwissenschaft suchte man nach „kleinsten Einheiten“ und deren Komponenten, oder man suchte Strukturen der filmischen Auflösung auf Strukturen des menschlichen Handelns zurückzuführen, oder man suchte nach im Anschluss an die klassischen Montagetheorien Sequenztypen, die ihrerseits grundlegendes Material für filmische Signifikation bereitstellten.

Heute lassen sich drei Modelle ausmachen, die explizit einer „Filmsemiotik“ zugerechnet werden können, allerdings nicht auf der Untersuchung der morphologischen und syntaktischen Strukturen aufruhen, sondern den pragmatischen Beziehungen zwischen dem Film, dem Filmemacher und dem Zuschauer gewidmet sind: Eine „Enunziationstheorie des Films“, in der ein Film auf den Akt, der ihn hervorbringt und der in vielfältiger Art und Weise im Film selbst manifestiert ist, zurückgeführt wird; eine „Transzendentalpragmatik des Films“, in der es darum geht, den „kommunikativen Kontrakt“ zu modellieren, der filmischer Kommunikation zugrunde liegt, und eine „Semiopragmatik“, in der es um die Institutionalisierung filmischer Aussage- und Rezeptionsweisen geht.

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Semiotik

Sinngebung

Verwandte Begriffe

Polysemie

Untergeordnete Begriffe

Herkunft - Etymologische Ableitung

Von englisch "film", Häutchen und griechisch "simeion", Zeichen

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Weiterführende Literatur

Knilli, Friedrich, Hrsg. Semiotik des Films. München: Hanser, 1971. Print.

Metz, Christian. Sprache und Film. Frankfurt: Athenäum, 1973. Print.

  1. 12. Dec 2012

    Definition bitte in eigenen Worten schreiben! (vgl. filmlexikon.uni-kiel.de)
    Erstnennung fehlt.
    Stichwort zu Vollständigkeit bitte anfügen.

  2. 08. Jan 2013

    (Platzhalter) sind zu löschen.

Schreiben Sie einen Kommentar...