Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Establishing shot 

Deutsch

Eröffnungsszene

Eröffnungssequenz

Englisch

establishing shot

opening shot

Französisch

plan de situation

 

Definition

Ein "establishing shot" wird oft, aber nicht ausschließlich, zum Beginn eines Filmes oder einer Sequenz eingesetzt, um, wie der Name schon verrät, eine gewisse Stimmung zu etablieren und dem Zuschauer zunächst einen räumlichen und zeitlichen Überblick zu geben, bevor er im Weiteren in die Einzelheiten des Geschehens geführt wird. Besonders häufig werden "establishing shots" auch verwendet, wenn man dem Zuschauer signalisieren will, dass man sich in einer bekannten Weltstadt befindet (Tokyo, Sydney, Paris, New York etc.).

„Hier wird eine Landschaft so weiträumig gezeigt, daß der Mensch darin verschwindend klein ist. Ein ‘extreme long shot‘, so wird eine solche Einstellung im Amerikanischen genannt, wird eingesetzt, um weite Wüsten, Berge, große Ebenen aufzunehmen, oft von einem erhöhten Standpunkt aus, um dem Zuschauer einen Überblick zu verschaffen, ihn in eine Stimmung zu versetzen, ihn auf etwas vorzubereiten.“ (Hickethier 16)

Zugehörigkeit

Übergeordnete Begriffe

Kameratechnik

Schnitt

Verwandte Begriffe

Einstellungsgröße

Kamerafahrt

Untergeordnete Begriffe

Plansequenz

Herkunft - Etymologische Ableitung

Eine eindeutige Herkunftsangabe lässt sich leider nur schwer finden, da dies ein kollektiver Prozess des Spielfilms war. Hickethier dazu:

"Es sind Kategorien (Anm.: die Einstellungen), die in der Produktion entstanden sind und sich als brauchbar für die Analyse ergeben haben, und die als Kategorien der Wahrnehmung nun in Erscheinung treten, wo sie ursprünglich zur Vereinfachung des Produktionsalltags entwickelt wurden. Sie sind am Spielfilm und mit ihm an der menschlichen Figur als Maßeinheit entwickelt (vgl. auch Mascelli 1965)." (Hickethier 16)

Erstnennung

AutorIn

 

Jahr

 

Publikationstitel

 

Publikationsart

 

Beispiele

Psycho (1960)

Film: Psycho. Reg. Alfred Hitchcock. Paramount Pictures, 1960. Film.

Forrest Gump (1994)

Film: Forrest Gump. Reg. Robert Zemeckis. Paramount Pictures, 1994. Film.

Der establishing shot von Forrest Gump liefert nicht nur einen räumlichen Überblick, sondern führt mittels Plansequenz den Hauptprotagonisten ein. Die Eröffnungssequenz gestaltet sich als Beobachtung einer tanzenden Feder im Wind (vor dem Hintergrund einer urbanen Landschaft), die schließlich vor den Füßen der Hauptfigur (Tom Hanks) landet.


Weiterführende Literatur

Hickethier, Knut. Film- und Fernsehanalyse. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler, 1996. Print

Prunes, Mariano, Michael Raine, und Mary Litch. "Part 4: Editing." Yale Film Studies. Film Analysis Web Site 2.0. Yale University, 27 Aug. 2002. Web. 5 Apr. 2013. <http://classes.yale.edu/film-analysis/htmfiles/editing.htm>.

Hartmann, Britta. "Anfang, Exposition, Initiation. Perspektiven einer pragmatischen Texttheorie des Filmanfangs", montage/av 4.2 (1995): 101-122. Print.

  1. 03. Dec 2012

    Begriff:
    Weitere deutsche Varianten vorhanden.

  2. 12. Dec 2012

    Definition bitte auch in eigene Worte fassen.

Schreiben Sie einen Kommentar...