Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

INFORMATIONSBLATT FOLGE 43

ISMAKOGIE


Bewegungslehre von Prof. Anne Seidel

Ismakogie führt zu einem harmonischen Körperbewußtsein, da die vorgegebene Ordnung entweder erhalten oder gefunden werden kann.
Sie bietet den Vorteil durch ihren durchdachten Aufbau vom Kennenlernen einzelner Muskelgruppen, sowie ökonomisch,
harmonisch ausgeführten Bewegungsabläufen die Zusammenhänge zu erkennen.
Ohne Zeit- und Leistungsdruck wird der Körper unterstützt, erlebt, erfühlt. Spannung und Ruhe werden gleichermaßen berücksichtigt.
Durch vorerst bewußten Wechsel von Streck- und Querspannung des Körpers, wird das vorhandene Schwingungspotential wieder geweckt,
um später zu einer natürlichen Ruhespannung (kleineste Schwingung) abgelöst zu werden.

Die Ismakogie vereint scheinbare Gegensätze:
Alt und jung üben sie aus
Gesunde und Kranke verwenden sie vorteilhaft
Sie wird aus Freude an der Bewegung und Ruhe gemacht
Sitzend - liegend - stehend - jederzeit - und überall kann und soll sie ausgeführt werden
Denken - Geschehenlassen

Ergebnisse:
Gesunder, leistungsfähiger Körper mit guter Haltung und allen daraus resultierenden Vorteile. Sind schon Schädigungen vorhanden,
ist fast immer eine Besserung feststellbar.
Durch gut funktionierende physiologische Vorgänge wird auch die Psyche postitiv beeinflußt.





Wien im Februar 2001/info43

Stichwörter
  • Keine